Der Mühlensee im Forbachtal... 

Im April 1883 wurde Wilhelm Rothfuß in der alten Kniebiser Mühle geboren. Zuerst

war er Bauer, dann Holzhändler. Der "Mühlabauer" hat in seinem Leben unwahr-

scheinlich viel unternommen. Wilhelm Rothfuß hatte schon beim Bau der ersten

Skisprungschanze (1928 - 31) am Hang der Abendwiese mitgewirkt. Es war sein

Grundstück. Nun plante er eine noch viel größere Attraktion für den Kniebiser

Tourismus. Den alten Mühlensee wollte er zum Schwimmbad umfunktionieren, Die

Mühlenwiese am Südhang war geeignet zum "Licht-, Luft- und Sonnenbad", in dem

Wohnhaus entstand  das "Cafe - Höhenschwimmbad."

Als die Gespräche alle positiv verlaufen waren, legte er im April / Mai 1931 den

Behörden den Plan vor. Im Juli genehmigte der Gemeinderat nicht nur das Bad,

sondern auch einen Verkaufsraum zum Ausschank alkoholfreier Getränke. Da

Wilhelm Rothfuß inzwischen seinen Wohnsitz in Freudenstadt hatte, setzte er

seine Schwester Emma als Geschäftsführerin ein. Wie schnell man damals

bauen konnte und wie clever er war, zeigte das Datum der Einweihung des

neuen Bades. Bereits  am Samstag, den 25. Juli 1931, wurde im "Grenzer" in

einer Anzeige zur Baderöffnung am Sonntag, den 26.Juli 1931 eingeladen.

Emma Rothfuß führte offiziell die Aufsicht. Sie wurde dabei von ihrer ältesten

Schwester Pauline als Bademeisterin unterstützt. Auch für die Pension und das

Cafe fand W.Rothfuß  einen Pächter. Wilhelm Rothfuß verstarb im Februar 1956

als Sägewerksbesitzer in Oberwolfach.

Anfang der 50er Jahre ging das Bad in den Besitz der Stadt Freudenstadt über.

1955 war die erste größere Sanierung. 2002 wurde das Bad mit einer Stahl-

wanne versehen und eine Solarheizung zur Wassererwärmung installiert.

Im selben Jahr wurde der Förderverein-Waldschwimmbad-Kniebis gegründet.

 

Schwimmbad in den 30er Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.kniebiser-geschichte.de